Shopware 6: Was wir wissen und wie es voraussichtlich weiter geht

Shopware hat auf dem Community Day 2019 einen Ausblick auf die Entwicklungen der kommenden Jahre gegeben. Neben der neuen Shopware Version 5.6 wurde auch das brandneue Shopware 6 vorgestellt und es wurden eine Roadmap bekannt gegeben. Wir fassen kurz für Sie zusammen, was wir bisher wissen und was das für Sie voraussichtlich bedeuten wird.

Shopware 5.6: Auf dem Weg zu Shopware 6

Im Juli 2019 soll zunächst mit der Shopware Version 5.6 noch ein neues Major Release von Shopware 5 veröffentlicht werden. Shopware 5.6 unterstützt HTTP/2 Push, SVG Bilder und kann jetzt auch die HTML minifizieren, wie das bisher nur für CSS und Javascript Dateien der Fall war. Das sollte zu einer besseren Ladezeit beitragen und macht die Optimierung für Retina Displays leichter. Artikel können in Kategorien zudem künftig auch ohne ein extra Plugin manuell sortiert werden. Die größte Neuerung sind allerdings die neuen Inhaltstypen, mit denen beispielsweise Rezepte ähnlich wie Shopseiten gepflegt werden können. Nachdem vorwiegend neue Features implementiert werden sollte der Wechsel von 5.5 vergleichsweise einfach sein und ein Umstieg sollte halbwegs zeitnah nach dem finalen Release mögich sein.

Shopware 6: Die Eckdaten

Beim Community Day wurde ebenfalls die neue Generation 6 von Shopware vorgestellt. Sie ist keine Weiterentwicklung von Shopware 5 sondern eine komplette Neuentwicklung, an der Shopware seit längerem arbeitet.

Shopware 6 bricht bewusst mit vielen Dingen, die in den bisherigen Versionen von Shopware "gesetzt" waren:

  • Shopware wird eine "Full Stack" Symfony Anwendung, während bisher nur Teile des Frameworks verwendet wurden. Zend Framework und das "Enlight" Framework müssen gehen
  • Templates werden nicht mehr mit Smarty sondern wie in Symfony üblich mit Twig gebaut
  • Die Fensteroptik im Backend muss zusammen mit ExtJS gehen. Das Backend heißt künftig Administration, es ist Responsive und damit auch auf dem Handy bedienbar und es ist mit einer Kombination aus Vue.js und Bootstrap realisiert
  • Plugins werden künftig als Symfony Bundles realisiert
  • jQuery muss ebenfalls das Feld räumen – dafür kommt Webpack zum Einsatz
  • Das Template System nutzt künftig Sass statt Less
  • Die Software wurde nach dem "API First“ Paradigma entwickelt. Das bedeutet dass der Shop komplett von außen gesteuert werden kann. Selbst die Administration kommuniziert ausschließlich über die API mit dem Shopware Kern

Die Liste der ausgetauschten Technologien lässt schon erahnen, dass der Wechsel von Shopware 5 auf Shopware 6 aufwändig wird. Genau genommen ist Shopware 6 ein anderes Produkt, das nur noch den Namen mit seinen Vorgängern gemeinsam hat.

Das bedeutet für uns als Agentur, dass wir Shopware neu lernen müssen und für Sie als Händler, dass ein Wechsel von Shopware 5 auf 6 auch für Sie viele Veränderungen mit sich bringen wird.

Shopware 6: Editionen, Preise und Premium Plugins

Für Shopware 6 wird es keine Premium Plugins mehr geben. Viele Funktionen die bisher über Premium Plugins abgedeckt wurden, werden in Shopware 6 direkt in der Professional Edition enthalten sein. Dazu zählen beispielsweise die beliebten Plugins Advanced Promo Suite, Custom Products und die Bundles. Andere Premium Plugins wie der  Intelligente Newsletter, der Shopping Advisor oder das Ticketsystem wird es nicht mehr geben. Auch das Business Essentials Plugin wird es in der Form nicht mehr geben.

Da die Professional Version einen größeren Funktionsumfang bietet wird sie grob doppelt so teuer wie bisher. Wer schon mindestens eine Professional Lizenz hat kann diese aber auch zu Shopware 6 mitnehmen. Bis zum Jahresende kann man noch für den alten Preis eine Professional Edition kaufen – danach gilt der neue Preis für Shopware 6.

Die Professional Plus Lizenz wird es für Shopware 6 nicht mehr geben, nachdem es auch keine Premium Plugins mehr gibt. Die Enterprise Lizenz wird ebenfalls teurer.

Shopware 6: Der Weg zum finalen Release

Shopware 6: Developer Preview

Nach dem Community Day hat Shopware eine sogenannte Developer Preview Version veröffentlicht. Sie beinhaltet noch nicht alle Funktionen aber ist schon lauffähig. Sie soll es Agenturen, Plugin Herstellern und Drittanbietern wie Payment Providern ermöglichen, sich in Shopware 6 einzuarbeiten, Plugins zu portieren und Schnittstellen zu entwickeln.

Wir haben kurz nach der Veröffentlichung begonnen, mit der Developer Preview Version zu experimentieren und unser erstes Plugin auf Shopware 6 zu portieren.

Shopware 6: Version 6.0 / "Early Access“

Im Laufe des Julis will Shopware die Version 6.0 als "Early Access“ Version veröffentlichen. Im Gegensatz zur Developer Preview soll sie viele der bisher fehlenden Komponenten beinhalten und einen Installer mitbringen, so dass sich Testinstallationen und Demo Shops auch ohne weitergehendes technisches Wissen einrichten lassen.

Produktive Shops werden sich mit der Version allerdings nicht realisieren lassen. Shopware wird weiter an der Entwicklung arbeiten, es werden immer noch Funktionen nachgerüstet und man muss davon ausgehen, dass die erste Version noch mit zahlreichen Kinderkrankheiten zu kämpfen haben wird.

Die Version ist dafür gedacht Agenturen zu erlauben sich auf die ersten Shopware 6 Shops vorzubereiten, Plugin Herstellern eine Umgebung für die Entwicklung zu bieten und der Community die Chance zu geben erste Erfahrungen mit Shopware 6 zu sammeln und Rückmeldungen zu Fehlern und fehlenden Funktionen zu liefern.

Wir werden die Version nutzen, unsere Plugins auf Shopware 6 zu portieren und mit der Migration auf Shopware 6 zu experimentieren.

Shopware 6: Version 6.1 / Final Releae

Bis zum Jahresende soll mit Shopware 6.1 die erste  Version veröffentlicht werden, die sich für den produktiven Betrieb eignet.

Shopware wird auch 2020 noch daran arbeiten Features zu ergänzen die es in Shopware  5 gibt. Dabei wird es allerdings eher um Funktionen gehen, die der Enterprise Version vorenthalten sind oder die bisher über Premium Plugins nachgerüstet werden können.

Im ersten Quartal 2020 dürften die ersten echten Shops mit Shopware 6 starten. Das werden allerdings voraussichtlich eher kleinere Shops sein, die wenig individualisiert sind und nicht viele Anbindungen benötigen.

Shopware 6: Ab wann kann ich das nutzen?

Shopware gibt sich viel Mühe Agenturen durch Vorabversionen, technische Dokumentation, Webinare und mehr die Chance zu geben sich frühzeitig auf Shopware 6 einzustellen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass zum Release von Shopware 6.1 nicht alle Anbindungen an externe Systeme wie Zahlungsanbieter, Paketdienste, Warenwirtschaftssysteme, Newsletter-Anbieter, Marktplätze usw. bereits verfügbar sein werden.

Erfahrungsgemäß werden am Anfang auch in relativ schneller Folge kleinere Updates mit Paches für Probleme veröffentlicht werden, die in der Testphase nicht aufgefallen sind.

Early Adopter werden potenziell noch auf den einen oder anderen externen Dienst verzichten müssen und werden  vermutlich auch noch dem einen oder anderen Stolperstein begegnen.

Shopware 6: Wie funktioniert der Wechsel von Shopware 5?

Aufgrund der vielen technischen Veränderungen wird es kein Update von Shopware 5 auf Shopware 6 geben. Es wird lediglich eine Migration geben – also die Möglichkeit, die Daten aus dem Shop mitzunehmen.

Man richtet ein neues Shopware 6 in einer Migrationsumgebung ein, installiert dort alle Plugins die benötigt werden, macht alle Einstellungen und man erstellt ein neues Shopware 6 Theme. In Shopware 5 installiert man den Migrationsassistenten (eine Art Umzugshelfer der es Shopware 6 ermöglicht Artikel, Kategorien, Kunden, Bestellungen etc aus dem bestehenden Shop auszulesen). Man übernimmt die Daten aus dem alten in den neuen Shop.

Wenn der neue Shop alles tut was er vorher getan hat, das neue Theme so aussieht wie es soll, die Daten korrekt übernommen wurden und alle Anbindungen wieder funktionieren wird der Shopware 5 Shop abgestellt und der neue Shopware 6 Shop geht ans Netz.

Faktisch bedeutet der Wechsel zu Shopware 6 also einen Neubau mit anschließendem Umzug.

Und was ist mit Shopware 5?

Shopware gibt an, dass es für Shopware 5 noch bis Juli 2021 reguläre Updates inklusive neuer Features geben soll. Vermutlich wird es also 2021 noch ein Shopware 5.8 geben.

Bis Juli 2023 soll Shopware 5 weitere zwei Jahre mit Bugfixes versorgt werden. In diesem Zeitraum werden also nur noch Fehler behoben aber keine neuen Features mehr integriert.

Bis Juli 2024 soll Shopware 5 dann für ein weiteres Jahr noch mit sicherheitsrelevanten Updates versorgt werden, falls nötig.

Was bedeutet das für mich?

Wenn Sie aktuell einen Shop auf der Basis von Shopware 5 betreiben, können Sie ihn voraussichtlich noch bis mindestens Mitte 2021 ohne nennenswerte Einschränkungen weiter betreiben. Ihr Shop wird weiter mit regulären Updates versorgt und Drittanbieter werden sich auch weiter um Shopware 5 kümmern, weil es einige Zeit dauern wird bis die Mehrzahl Händler auf Shopware 6 gewechselt ist.

Shopware wird aber natürlich die meiste Energie in die Entwicklung des neuen Produkts investieren und je mehr Händler auf die neue Version wechseln desto eher werden auch Agenturen, Plugin Hersteller und Drittanbieter ihren Fokus auf das neue System verlagern.

Wer jetzt noch zügig dieses Jahr oder im ersten Quartal 2020 mit einem neuen Shop starten will wird das auf der Basis von Shopware 5 tun und damit rechnen müssen.
Alle anderen werden abwarten und 2020 auf der Basis von Shopware 6 starten, um gleich die neue Technik zu nutzen.

Alle Händler die mit Shopware 5 arbeiten, müssen sich innerhalb der kommenden 2 bis 5 Jahre auf eine Migration einstellen, die faktisch einen Neubau bedeutet.

Shopware 6 verspricht aber auch viele neue Funktionen und bringt mit dem API first Ansatz eine technische Basis für neue Entwicklungen wie Instagram Shopping, Progressive Web Apps und vieles mehr.
Ein abschließendes Urteil wird man erst in den kommenden Monaten fällen können aber von dem was wir bisher gesehen haben kann man davon ausgehen, dass Shopware eine solide technische Basis für die nächsten Jahre geschaffen hat und dass die Software auch künftig die richtige Wahl sein wird.
Wenn Sie Fragen haben können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.